Veranstaltungshinweis – Brasilien zum Anfassen

WIR FEIERN MIT MUSIK am 10. Juli 2024! – Micaela Berger von der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien (IECLB) und selbst Musikerin kommt mit einer Bläsergruppe, bestehend aus Mitarbeitern der dortigen landesweiten Posaunenchorarbeit zu Besuch nach Großhabersdorf. Das Veranstaltungsmotto “teaching preaching” ermöglicht Einblicke in die Arbeit vor Ort und feiert auch 200 Jahre Lutherische Präsenz in Brasilien. Micaela stellt dabei auch das neu entstandene Posaunenchoralbuch der IECLB vor. Aus bayrischer Sicht ist es vor allem Hans Knöllinger, in seiner Zeit als Landesposaunenwart der ev. Posaunenchöre in Bayern zu verdanken, dass zunächst der Samen für die fruchtbare musikalische Arbeit gelegt wurde und daraus dann eine starke Partnerschaft und ein bis heute stattfindender reger Austausch mit unseren Brasilianischen Freunden Bestand hat. Wir freuen uns auf diese Zusammenkunft sehr und gestalten einen für die Gemeinde und alle Freunde der Posaunenchormusik offenen, ungezwungen und informativen Abend mit unserer Brasilianischen Schwesterkirche.

Bei schönem Wetter findet unsere Veranstaltung unter Leitung von Hans Knöllinger, LPW i. R. zusammen mit den Posaunenchören aus Großhabersdorf und Ammerndorf auf dem Firmengelände der Kühhorn GmbH am Galgenbuck in GHD statt. Beginn um 19:00 Uhr.

Wir freuen uns über jeden Interessierten!

Christi Himmelfahrt 2024 in Ammerndorf

Zusammen mit unserem benachbarten Posaunenchor aus Ammerndorf gestalteten wir wieder musikalisch den für die Kirchengemeinden Ammerndorf und Vincenzenbronn gedachten Himmelfahrtsgottesdienst im Grünen. Dieser im jährlichen Wechsel stattfindende Freiluftgottesdienst fand bei herrlichem Sonnenschein und wolkenlosem Himmel statt. Schön unter bereits voll im grünen Blattkleid stehenden Bäumen am Sportheim, eröffneten die beiden Posaunenchöre unter der Leitung von Stephan Simon den Gottesdienst, mit dem Titel „Ukuthula“ aus dem Gloria Bläserheft 2024 zum Deutschen Posaunentag in Hamburg. Frisch an schönen Erinnerungen daran, wurde die Gemeinde mit eingebunden und eingeladen, die Stellen Ukuthula (afrik. für Frieden) mitzusingen.

Foto: Rebecca Haberäcker

Deutscher Posaunentag Hamburg 2024

Ein mit sprachlos machenden Eindrücken belegtes, emotionales und sehr begeisterndes Erlebnis der besonderen Art war es für uns, am 3. Deutschen Posaunentag in Hamburg teilzunehmen.

In kleinen Gruppen, Zweierteams und als Einzelreisende machten wir uns mit Auto, Wohnmobil oder per Zug auf den Weg, um Hamburg termingerecht oder auch schon ein paar Tage vorher zu erreichen. Frei nach den persönlichen Vorlieben fanden wir so in unterschiedlichen Wohnkategorien in ganz Hamburg unsere Unterkünfte. Unsere Erlebnisse schmälerte das in keinster Weise und wir konnten zusammen mit vielen anderen Bläsern und auch in unserer mittelfränkischen Gruppe einen musikalischen Meilenstein feiern. Mit mehr als 15.000 Bläserinnen und Bläsern aus den Posaunenchören Deutschlands und sogar Vertretern aus der ganzen Welt – wir selbst lernten einige aus Südafrika in der Hochbahn kennen – starteten wir am Freitag an der Moorweide mit der Eröffnungsveranstaltung. Ein unbeschreibliches Gefühl zusammen mit mehreren Tausend Posaunenchörlern gleichzeitig zu musizieren.

SAT1-Regional berichtet über die Auftaktveranstaltung auf der Moorweide:

Deutscher Evangelischer Posaunentag in Hamburg begonnen (youtube.com)

Foto: Martin Weber

Wer bei einem solchen Anblick dachte, dass es dabei nur laut zuginge, der täuschte sich gewaltig. Es war sehr beeindruckend und natürlich gab es ein gigantisches Soundereignis, welches uns gleich an Ort und Stelle abholte und in die kommenden Tage transportierte.

Foto: Karlheinz Behrends

Nachdem wir mit unseren Quartieren komplett in der Stadt verteilt untergebracht waren, konnten wir unsere Morgenmusiken, zu welchen wir vom DEPT-Team aufgerufen waren, nur in Kleinbesetzungen durchführen. Eine unserer blasfähigen Gruppierungen spielte an der Hoch-/U-Bahnstation Dehnhaide. Dort konnten wir mit unserem Morgenständchen am Samstag ausnahmslos sehr gute, dankbare und lustige Erfahrungen machen. Darunter ein spontaner Wunsch eines Zuhörers nach einem Geburtstagslied für eine Mitarbeiterin des benachbarten Penny-Marktes, welchen wir natürlich erfüllen konnten. Darüber hinaus elektrisierten wir Werner, einen Posaunenchorbläser aus diesem Hamburger Wohnviertel, und sprengten ihn vom Frühstückstisch mit den Worten “das hätte ich hier nicht erwartet”. Übrigens haben wir Werner unter den 17.591 (!) teilnehmenden Bläsern am Sonntags-Abschlussgottesdienst tatsächlich noch einmal getroffen. Das können keine Zufälle sein – sondern Gottes guter Weg.

Foto: Andrea Weber (mit Werner)

Das Morgenständchen am Samstag mit ermunternden Kommentaren der spontanen Zuhörern animierte uns dazu, als Dreingabe gleich noch am Samstagabend eine Abendmusik mit dran zu hängen. Auch hier haben wir wieder von den Balkonen wertschätzende Reaktionen erhalten, was uns sehr freute.

Unser Auftrittsort für das Ständchen am Samstagnachmittag auf Finkenwerder war interessanterweise nur mit dem Schiff erreichbar. Wir mussten zwei vollbesetzte Fähren abwarten, um mit dem nächsten Schiff noch pünktlich am Spielort einzutreffen:

Zusammen mit den mitgereisten Posaunenchören aus Ammerndorf, Großhabersdorf, Zirndorf, Cadolzburg, Unterfarrnbach und Nürnberg-Eibach hat unsere fränkische Bläsergruppe zusätzlich Verstärkung von 4 Thomasbläsern aus Hamburg erhalten. Organisiert und geplant hatte unseren Auftritt Manfred Keitel vom Eibacher Posaunenchor. So posaunten und trompeteten wir fröhlich an der und über die Elbe und füllten unseren Nachmittagsansatz mit viel Engagement in die Instrumente.

Foto: oben Anja Müller, unten Andrea Weber

Abends an der Jan-Fedder-Promenade direkt am Wasser musizierten dann wieder alle Teilnehmer bei romantischem Sonnenuntergang und zur Blauen Stunde und beschallten den Hafen und die Elb-Philharmonie mit bewegender Musik. Sehr beeindruckend und ein gelungener Tagesabschluss.

Trotz eher durchwachsener Vorhersage hat das Wetter mitgespielt und es am Sonntag nicht regnen lassen. Wenn man diese große Anzahl von Musizierenden sieht, war man doch überrascht, wie harmonisch und gut die Veranstaltung geklungen hat. Der weiträumige Stadtpark hat für die Abschlussveranstaltung den gelungenen und würdigen Rahmen geboten.

Wer beim nächsten Musikspektakel in solch einem Rahmen dabei sein möchte, muss allerdings 8 Jahre bis 2032 warten. – Wir speichern unsere Erlebnisse in unseren Herzen und freuen uns, dass wir 2024 dabei sein konnten.

Wer mehr über Posaunenchöre wissen will, der klicke hier beim NDR-Beitrag:

https://www.ndr.de/kultur/epg/Wir-vom-Posaunenchor,sendung1438788.html

Letzten beiden Fotos: Martin Weber

Dillenbergfest und Verabschiedung Pfarrer Berthold Kreile

Bei schönstem Sonnenschein und schon vorsommerlichen Temperaturen fand dieses Jahr das Dillenbergfest in Oberreichenbach bereits am 1. Mai statt. Mit einer stattlichen Gottesdienstgemeinde und unseren Pfarrern Dr. Martin Schott, Pfarrer i. R. Otto Schrepfer und Dekanin Almut Held mussten wir Pfarrer Berthold Kreile aus dem Dienst in unserer Kirchengemeinde verabschieden. Leider fällt die von ihm besetzte halbe Pfarrstelle dem Stellenplan der Landeskirche zum Opfer und ist somit den Auswirkungen der sinkenden Mitgliederzahlen geschuldet. Trotzdem der geistliche Auftrag von Pfarrer Kreile eher auf die Orte Unterschlauersbach, Oberreichenbach und Großhabersdorf fokussiert war, kamen auch wir Vincenzenbronner öfter in den Genuss der Zusammenarbeit. So waren neben gemeinsamen Gottesdiensten in der gesamten Gemeinde, auch einige unserer musikalischen Beiträge und Konzerte in Vincenzenbronn mit ihm gemeinsam eine tolle Erfahrung. Wir denken gerne an die gemeinsamen Veranstaltungen zurück und bewahren sie in unseren Herzen.

So war auch unser musikalischer Beitrag nach der offiziellen Entpflichtung von Pfarrer Kreile, aus dem Bläserheft 2022, das „Bleib beschützt“ gleichzeitig unser aufrichtiger Wunsch an seine dienstliche und private Zukunft. Vergelts Gott.

Foto: Karlheinz Behrends

Festmusik 100 Jahre PC Thannhausen

Einhundert Jahre ist es her, dass sich in Thannhausen bei Pfofeld, südlich des Brombachsees, ein Posaunenchor gegründet hat. Über unsere frühere Vincenzenbronner Vikarin und Pfarrerin Dorothee Stadler, die jetzt in der Gemeinde Thannhausen/Pfofeld ihren Dienst verrichtet, wurden wir angefragt, ob wir einen musikalischen Abend im Rahmen des Festwochenendes gestalten könnten. Trotzdem wir personell aufgrund von privaten Verpflichtungen auf acht unserer Stamm-Bläser verzichten mussten, bereiteten wir ein Konzertprogramm vor und machten uns auf die Reise, um mit den Thannhausenern einen tollen und für alle unvergesslichen Konzertabend zu verbringen. In der voll besetzten Kirche war eine erwartungsvolle Zuhörerschaft, die mit Begeisterung unsere Beiträge honorierte. Der Abend verging mit viel Musik und Anekdoten, wie im Flug.

In dieser Woche haben wir eine Vielzahl von Auftritten zu absolvieren, wir haben sie deshalb spaßeshalber unsere „englische Woche“ getauft: Samstag Konzert Thannhausen, Sonntag Konfirmationsgottesdienst Großhabersdorf, Miittwoch Gottesdienst im Grünen in Oberreichenbach, und Freitag bis Sonntag der Deutsche Posaunentag in Hamburg. Ein volles Programm im Sinne unseres Posaunenchorauftrages „Gott loben, das ist unser Amt“.

Foto: Karlheinz Behrends während der Anspielprobe

Ostermontag – Gottesdienst und Krankenhausblasen

In diesem Jahr waren wir für die Osterfesttage besonders gefordert. Ein krankheitsbedingter Ausfall unsere Kirchenmusikers und Organisten musste kompensiert werden, so hatten wir die Aufgabe in Vincenzenbronn den Ostermontagsgottesdienst mit dem Posaunenchor alleine zu gestalten. Anschließend schlossen wir noch gleich unseren diakonischen Dienst mit dem Spielen am Fürther Klinikum an, zu welchem wir im turnusgemäßen Abstand und nach Spielplan des Dekanats dran waren.

Das Wetter hat einigermaßen gehalten und so beendeten wir unseren Musikbeitrag mit den ersten Regentropfen. FROHE OSTERN – Der HERR ist auferstanden.

Foto: Karlheinz Behrends

Posaunenchorandacht am Karfreitag

Morgens beginnt der Tag noch mit Regen und einer gewissen Tristesse passend für einen Karfreitag, nachmittags reißt das Wetter auf und die Sonne geleitet uns zu unserem musikalischen Beitrag. Viele Andachtsbesucher können wir in der Brunner Kirche zählen. Mit Stücken von Georg PhilippTelemann, Jens Uhlenhoff, Cris Hazell, H. C. Graun, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Johann Sebastian Bach, Anne Weckeßer und Christian Sprenger, sowie Sefora Nelson und Hans Joachim Eißler stimmen wir die Zuhörer auf den Karfreitag und das bevorstehende Osterfest ein. Der zahlreiche Konzertbesuch freut uns sehr und macht große Lust auf unsere weiteren Musikaktivitäten für die bevorstehende Zeit.

Foto: Inge Endress

Jahresausklang und Neujahrsgruß

Um kurz vor 24:00 Uhr verabschieden wir in der Vincenzenbronner Kirche das ereignisreiche Jahr 2023 mit Choralmusik und einer guten Anzahl von Zuhörern in der Kirche und auch direkt vor der Kirche. Mit dem Choral „Nun danket alle Gott“ von Johann Sebastian Bach – mit Oberstimme, starten wir in das neue Jahr nach dem Glockenschlag und beschließen auch unseren Musikvortrag. Allen ein gesundes, friedvolles und gesegnetes Jahr 2024.